Brain Fog – Ursache & Behandlung

Share on facebook
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on twitter
Die-Ursachen-und-Behandlung-von-Brain-Fog

 „Brain Fog“ oder Gehirnnebel ist keine Krankheit. Es ist ein Begriff, der für bestimmte Symptome genutzt wird, die deine Denkfähigkeit beeinträchtigen können. 

  • Vergisst du deine Schlüssel im Kühlschrank?
  • Kannst du dich einfach nicht erinnern, was du vor einer Minute noch machen wolltest?
  • Kannst du dich nicht an das erinnern, was du gerade im Meeting sagen wolltest?

Das sind typische Anzeichen von “Brain Fog” oder auch Gehirnnebel genannt. Denn dieser wirkt sich auf eine Vielzahl von mentalen Prozessen aus – besonders merkt man es bei seinem Gedächtnis und der Konzentration. Du fühlst dich möglicherweise verwirrt oder unorganisiert oder es fällt dir schwer, dich zu konzentrieren oder deine Gedanken in Worte zu fassen. 

Bis man seinen Arzt darauf aufmerksam macht, ist es meist so weit, dass man nur noch unklar denken kann oder das Gefühl hat, nicht mehr in der Lage zu sein, Gedankengänge miteinander zu verknüpfen. Schlimmer noch ist, wenn man es selbst als Älterwerden deklariert.  Es ist NICHT normal. Die Ursachen zu finden dauert oft weil es durch eine Vielzahl von Alltagsproblemen, Medikamenten oder Krankheiten verursacht werden kann.

Ursachen von Brain Fog

Es gibt zahlreiche Erklärungen für das Auftreten von Brain Fog. Und die gute Nachricht ist: Sobald du die eigentliche Ursache gefunden hast, kannst du mit der Behebung des Problems loslegen. Im Folgenden habe ich die 11 häufigsten Ursachen von Brain Fog aufgeführt.

1. Schlafmangel

Schlechte Schlafqualität und zu wenig Schlaf kann die Gehirnfunktionen beeinträchtigen. Versuche, 8 bis 9 Stunden wirklich im Bett zu liegen, damit du 7 Std Schlaf garantieren kannst. Zu wenig Schlaf kann zu Konzentrationsschwäche und unklaren Gedanken führen. Wenn du 7 oder mehr Stunden im Bett liegst, aber nicht das Gefühl hast, dass dein Schlaf erholsam ist, hast du möglicherweise eine Schlafstörung. Das Schlafapnoe-Syndrom zum Beispiel führt dazu, dass du die ganze Nacht über vorübergehend und wiederholt aufhörst zu atmen. Das führt zu einem unterbrochenen, qualitativ schlechten Schlaf [1].

Andere Gründe können sein, dass du nicht genug Tiefschlaf bekommst oder sehr leichten Schlaf hast und z.B. ständig aufwachst. Beobachte deinen Schlaf und stelle sicher, dass du genug vom richtigen Schlaf bekommst (REM und Tiefschlaf).

Nicht genug Stunden Schlaf zu bekommen, kann deine Fähigkeit zu funktionieren und dich zu konzentrieren beeinflussen, wodurch du dich „benebelt“ fühlst. Wenn du mehr Stunden vom richtigen Schlaf bekommen kannst, verschwindet der Gehirnnebel normalerweise.

2. Stress, Angst, Depression 

Ab und zu schlecht gelaunt oder gestresst zu sein, ist normal. Aber wenn du seit mehr als zwei Wochen ängstlich, nervös, traurig oder hoffnungslos bist, fällt es dir womöglich schwer, klar zu denken. Das liegt daran, dass Depressionen, Ängste und sogar extremer Stress geistig anstrengend sein können. Diese Gefühle können dir die Konzentration von deinen alltäglichen Aufgaben rauben.

Möglicherweise erinnerst du dich nicht gut an gewisse Dinge oder kannst Probleme nicht ohne weiteres überdenken. Es ist kaum zu erkennen, ob das mit dem Energie- und Motivationsverlust zusammenhängt, der mit einer Depression einhergeht, oder ob die Depression dein Gehirn auf eine Weise beeinflusst, die den Nebel verursacht. Eine Depression ist eine ernsthafte Stimmungsstörung, die die Art des Denkens und Fühlens eines Menschen beeinflusst. Probleme mit dem Gedächtnis, der Konzentration und der Entscheidungsfindung können zum Gefühl von Gehirnnebel beitragen. 

Eine Behandlung deiner Depression durch Medikamente und Gesprächstherapie sollte dir helfen, wieder auf den richtigen Weg zu kommen!

3. Hormonelle Veränderungen

Veränderungen des Hormonspiegels einer Person können die Gehirnfunktion beeinträchtigen, insbesondere während der Schwangerschaft oder der Menopause. Eine Studie aus dem Jahr 2013 zeigte, dass es Frauen durch hormonelle Veränderungen während des Übergangs in die Menopause erschwert wird, neue Informationen wahrzunehmen und sich an diese zu erinnern sowie ihre Aufmerksamkeit auf herausfordernde Aufgaben zu lenken. Die schwankenden Östrogen- und Gestagenspiegel können wiederum den Fokus trüben [3]. 

Außerdem können nächtliche Schweißausbrüche während der Perimenopause und der Menopause den Schlaf stören. Das kann dazu führen, dass man sich am nächsten Tag erschöpft fühlt. Wenn Hormonveränderungen einen Gehirnnebel hervorrufen, so bemerken die meisten Frauen, dass sich der Nebel kurz nach der Stabilisierung ihres Hormonspiegels verflüchtigt. Das kann einige Monate nach der Geburt des Babys, der Umstellung der Geburtenkontrolle oder nach der Menopause sein [3]. 

Wenn du nicht in der Menopause oder Schwangerschaft steckst solltest du du eine Hypothyreose (Unterfunktion der Schilddrüse) und Hashimoto-Thyreoiditis (Entzündete Schilddrüs) ausschließen. Bei Schilddrüsenerkrankungen treten häufig Gedächtnis- und Denkprobleme auf, die dem Gehirnnebel ähnlich sind [3].

4. Ernährung

Auch die Ernährung kann bei Brain Fog eine Rolle spielen. 

  • Vitamin B-12 unterstützt eine gesunde Gehirnfunktion und ein Vitamin B-12-Mangel kann zu Gehirnnebel führen – aufgepasst Veganer. Das ist wirklich ein Vitamin, welches ihr supplementieren MÜSST. Vitamin B12 ist besonders wichtig, um gesunde Nerven und Blut zu erhalten. Wenn du nicht genug davon bekommst, fällt es dir womöglich schwer, dich zu konzentrieren. Manche Menschen essen nicht genug B12-haltige Nahrungsmittel wie Fleisch, Eier und Milchprodukte. Andere wiederum nehmen es vielleicht nicht richtig auf. Bei manchen Menschen passiert das einfach [4]. 
  • Oder es kann das Ergebnis einer Operation zur Gewichtsreduktion sein. 
  • Wenn du Lebensmittelallergien oder -empfindlichkeiten hast, kann sich nach dem Verzehr bestimmter Lebensmittel Gehirnnebel bilden. 
  • Bei Menschen mit Fettleibigkeit kommt es häufig zu Gehirnnebel. Wissenschaftler glauben, dass es einen Zusammenhang zwischen Gehirnnebel, Fettleibigkeit und Entzündungen gibt [4].

5. Multiple Sklerose (MS)

MS beeinträchtigt dein zentrales Nervensystem und kann die Art und Weise der Kommunikation zwischen deinem Gehirn und dem Rest deines Körpers verändern. Multiple Sklerose betrifft das zentrale Nervensystem. Bei MS sendet dein Körper Informationen zwischen deinem Gehirn und anderen Teilen deines Körpers nicht so, wie er es eigentlich sein sollte. Dadurch fällt es einem oft schwer, sich zu konzentrieren, Probleme zu lösen, sich zu fokussieren und sogar zu sprechen und andere zu verstehen. MS führt nahezu immer auch zu weiteren Problemen. Etwa die Hälfte der MS-Betroffenen hat Probleme mit dem Gedächtnis, der Aufmerksamkeit, der Planung oder der Sprache [1]. Lern- und Gedächtnisübungen können dabei helfen. Ein Therapeut kann dir zudem neue Methoden zur Bewältigung der Aufgaben aufzeigen, mit denen du Schwierigkeiten hast. 

6. Krebsbehandlung

Chemotherapie – eine Behandlung von Krebs unter Verwendung starker Medikamente – kann zu dem führen, was mitunter „Chemobrain“ genannt wird. In vielen Fällen verschwindet das Chemobrain nach Beendigung der Krebsbehandlung. Möglicherweise fällt es dir schwer, dich an Details wie Namen oder Datumsangaben zu erinnern, es fällt dir schwer, Multi-Tasking zu praktizieren, oder du brauchst länger, um Dinge zu erledigen. In der Regel verschwindet die Wirkung relativ schnell, manche Menschen können jedoch auch noch lange Zeit nach der Behandlung davon beeinträchtigt sein [5].

7. Medikamente

Gewisse Arten von Medikamenten – rezeptfrei und verschreibungspflichtig – können Gehirnnebel verursachen. Manche Medikamente, die sogenannten  Anticholinergika, blockieren die Wirkung eines Neurotransmitters im Gehirn und machen klares Denken schwierig. Hier sind ein paar Anticholinergika:

  • Oxybutynin (Ditropan) für überaktive Blase
  • Diphenhydramin (Benadryl), ein rezeptfreies Allergiemedikament welches von manchen Leuten auch als Schlafmittel verwendet wird
  • Amitriptylin (Elavil) wird zur Behandlung von Depression verwendet

Wenn du Medikamente einnimmst und bemerkst, dass dein Denkvermögen nicht so klar ist, wie es sein sollte, oder du dich plötzlich nicht mehr an Dinge erinnern kannst, dann verständige deinen Arzt. Informiere ihn unbedingt über alle Medikamente, die du einnimmst [6]. 

8. Alzheimer

Alzheimer und andere Arten von Demenz können Symptome von Gehirnnebel aufweisen. Die Hirnerkrankung tritt auf, wenn sich Plaques aus Eiweiß im Gehirn einer Person ansammeln. Diese Anhäufung beeinträchtigt die Gehirnfunktion mit verschiedenen kognitiven und anderen Symptomen [7].

9. Chronisches Müdigkeitssyndrom

Gehirnnebel ist ein dauerhaftes Problem für die meisten Menschen mit chronischem Müdigkeitssyndrom. Ärzte diagnostizieren diesen Zustand, nachdem du mindestens sechs Monate lang körperlich und geistig erschöpft warst. Bei diesem Zustand sind dein Körper und dein Geist für längere Zeit ermüdet. Du fühlst dich womöglich verwirrt, vergesslich und unfähig, dich zu konzentrieren. Es gibt keine bekannte Heilung für CFS, allerdings helfen Medikamente, Sport und Gesprächstherapie. Experten sind sich der Ursache noch immer nicht sicher, jedoch sind Probleme mit dem Gedächtnis, der Konzentration und dem Denken symptomatisch [8].

10. Fibromyalgie

Wie das chronische Müdigkeitssyndrom ist die Fibromyalgie ein Zustand, der geistige und körperliche Erschöpfung. Unter Fibromyalgie leidende Menschen erfahren manchmal täglich ähnliche Brain Fog Erscheinungen. Und wie bei der chronischen Müdigkeit kennen die Experten auch hier nicht genau die Ursachen. Aber „Fibro-Nebel“ ist eines der Hauptsymptome dieses Zustandes [8].

11. Lupus

Diese Langzeiterkrankung bewirkt, dass dein Immunsystem deinen Körper angreift. Die Symptome können von Fall zu Fall unterschiedlich sein. Etwa die Hälfte der Menschen mit Lupus hat Gedächtnisprobleme, Verwirrtheit oder Konzentrationsstörungen. Es gibt keine Heilung, jedoch können Medikamente und Gespräche mit einem Therapeuten helfen.

Die genaue Ursache des Lupus-Nebels ist laut Experten schwer zu bestimmen. In manchen Fällen beschädigt Lupus sogar Zellen im Gehirn, was unmittelbar zu kognitiven Problemen führt. In den meisten Fällen spielen jedoch andere Faktoren eine Rolle, darunter Müdigkeit, Stress und Depressionen. Der Lupus-Nebel ist bei unter Fibromyalgie leidenden Personen gelegentlich deutlich stärker.

Was kannst du gegen Brain Fog machen?

Die Behandlung von Brain Fog hängt von der Ursache ab.

Wenn du zum Beispiel anämisch bist, können Eisenpräparate deine Produktion roter Blutkörperchen erhöhen und deinen Gehirnnebel reduzieren. Wenn bei dir eine Autoimmunkrankheit diagnostiziert wird, empfiehlt dir dein Arzt womöglich ein Corticosteroid oder andere Medikamente, um Entzündungen zu reduzieren oder das Immunsystem zu unterdrücken.

Bei dem “Otto Normalverbraucher” geht es bei der Linderung von Gehirnnebel darum, einen Nährstoffmangel zu beheben, Medikamente umzustellen oder die Schlafqualität zu verbessern.

Zur Verbesserung von Gehirnnebel:

  • 7 bis 8 Stunden Schlaf pro Nacht
  • Aktiv an deinem Stressmanagement arbeiten. Kennst du deine Grenzen? Vermeide in Zeiten von viel Stress übermäßigen Alkohol- und Koffeinkonsum. Bewege dich genug.
  • Stärke Gehirnkapazität stärken (versuche Gehirntrainings zu lösen)
  • Tu Dinge, die dir Energie geben, und minimiere die Dinge, die dir Energie rauben
  • Erhöhe den Verzehr von Eiweiß, Gemüse und gesunden Fetten (Omega 3). Stelle sicher, dass du genug Vitamin B-12 einnimmst.

Quellen 

[1] https://link.springer.com/article/10.1007/s10286-013-0212-[2]https://www.frontiersin.org/articles/10.3389/fphys.2013.00063/full
[3] https://www.mdpi.com/1010-660X/55/10/668
[4] https://link.springer.com/article/10.1007%2Fs15202-019-2128-5
[5] https://www.tandfonline.com/doi/full/10.1080/15384101.2017.1334022
[6] https://betterhealthwhileaging.net/medications-to-avoid-if-worried-about-memory/
[7] https://www.meresearch.org.uk/brain-fog-and-alzheimers/
[8] https://www.mecfs.de/was-ist-me-cfs
[9] https://www.lupusuk.org.uk/coping-with-brain-fog/
[10] http://www.europsy-journal.com/article/S0924-9338(09)704

Share
Share on facebook
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on twitter

Die neuesten Biohacking Tipps direkt in dein Postfach

Wenn du dir die Zeit sparen willst die neuesten Erkenntnisse und Tipps nicht selber zu recherchieren, dann melde dich jetzt kostenfrei an

Wir nutzen Cookies und Pixel um Dir die bestmögliche Browsing-Erfahrung zu bieten. Die mit Hilfe von Cookies und Pixeln gesammelten Daten werden zur Optimierung unserer Webseite genutzt. Durch die weitere Nutzung unserer Seite willigst du in die Nutzung dieser Cookies ein. Weitere Informationen findest Du in unserer Datenschutz- und Cookie-Richtlinie.