Schwarzkümmelöl für eine gesündere Haut

Share on facebook
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on twitter
Schwarzkümmelsamen-mit-Blumen-und-einen-kleinen-Behälter-ist-gut-für-die-Haut

Schwarzkümmelöl galt schon bei den Ägyptern als Heilmittel (man fand es sogar als Grabbeigabe des ägyptischen Pharao Tutanchamun!). Es wird aus echtem Schwarzkümmel gewonnen (oder auch Nigella sativa genannt). Es hat anitoxidative Eigenschaften (durch den Pflanzenstoff Thymochinon) und wird deshalb als Heilmittel in vielerlei Hinsicht eingesetzt (Asthma, Schuppenflechte, sogar Diabetes). In diesem Artikel konzentriere ich mich auf die positive Wirkung von Schwarzkümmelöl auf eine gesündere und schönere Haut – denn hier hat es mich besonders fasziniert!

Was ist Schwarzkümmelöl?

Schwarzkümmel (Nigella sativa) kommt von einer kleinen Pflanze mit  blassen lila, blauen oder weißen Farben die im östlichen Mittelmeerraum, Osteuropa und in teilen Asiens wächst und dort schon seit hunderten von Jahren als Gewürz in Brot, Curries oder eingelegten Gurken verwendet wird. Wir kennen es in Deutschland wohl eher als Samen auf dem Fladenbrot. 

Dabei ist den wenigsten bewusst, dass Schwarzkümmelöl antioxidative Wirkung hat und so Entzündungen in unserem Körper aber auch der Haut reduzieren kann [1].

Aus den Schwarzkümmelsamen werden traditionell 2 Ölarten hergestellt

  1. Fettes Öl: durch das Pressen der Samen gewonnen. Dieses enthält hohe Anteile an Linolsäure, eine ungesättigte Fettsäure mit Superpower vor allem wenn es um die Schönheit unserer Haut geht…
  2. Ätherisches Öl: durch einen Verdampfungsprozess gewonnen. Dem ätherischen Öl wird vor allem eine keimtötende Eigenschaft nachgesagt, da hier ein hoher Bestandteil an Thymochinon enthalten ist. Thymoquinon scheint wie ein Antihistamin zu wirken und daher auch bei saisonalen Allergien hilfreich [1]. 

Schwarzkümmelöl enthält zudem Mineralstoffe und Vitamine wie Selen, Zink, Magnesium und Kupfer, Beta-Carotin, verschiedene B-Vitamine (B1, Folsäure und Biotin) sowie Vitamin C und E.

Wie Schwarzkümmelöl nun genau bei Hautproblemen helfen kann erfährst du im folgenden Absatz!

Schwarzkümmelöl für gesündere und reine Haut

Wie oben bereits erklärt enthält das fette Öl viel Linolsäure. Warum ist diese wichtig im Zusammenhang mit einem gesunden Hautbild? 

Sie ist eine ungesättigte Fettsäure (Familie der Omega-6-Fettsäuren, die wir über die Nahrung aufnehmen müssen) und für unsere Haut wichtig, da sie ein Bestandteil von Ceramid ist. Ceramide sind am Aufbau der obersten Hautschicht beteiligt und an der Aufrechterhaltung der Hautbarriere -daher für eine widerstandsfähige Haut wichtig. Kurzum lassen sie unsere Haut und Haare strahlen.

Weitere faszinierende Eigenschaften von Schwarzkümmelöl: es bekämpft verstopfte Poren, fettige Haut und lindert Rötungen, Reizungen und sogar Ekzeme!

Schwarzkümmelöl kann bei diesen 3 Hautproblemen helfen die Haut gesünder zu machen:

  • Ekzeme: In einer Studie (2013) [3] in der man die therapeutischen Vorteile der N.sativa Pflanze mit denen von verschriebenen Medikamenten verglich, zeigte sich dass Schwarzkümmelöl Ekzeme auf der Hand verringern kann. 
  • Akne:  Laut dem ‘Journal of  Dermatology & Dermatolicic Surgery’ kann eine Creme mit 10% Anteil an Schwarzkümmelöl Akne nach 2 Monaten sichtbar verbessern [6]. Die entzündungshemmenden und keimtötenden Inhaltsstoffe scheinen hier wirklich effektiv gegen Akne einsetzbar zu sein [4]. In einer studie, berichteten 58% der Teilnehmer den Effekt von Schwarzkümmelöl als “gut” während 35% die Resultate als moderat empfanden. 
  • Schuppenflechte (Psoriasis): In einer Studie mit Mäusen zeigte sich, dass Schwarzkümmelöl die Erscheinung von Psoriasis Plaques minderte [5].
  • Es wird außerdem gern bei trockenem Haar oder für weichere Haut eingesetzt, Hierzu gibt es noch keine Studien, die den Effekt nachweisen. 

Welche Gesundheitsvorteile hat Schwarzkümmelöl?

Auch zur unterstützenden Behandlung von Asthma, Neurodermitis, Heuschnupfen und anderen Allergien kommt das Öl zum Einsatz: Schwarzkümmelöl enthält unterschiedliche Inhaltsstoffe, die entzündungshemmend wirken und die Produktion verschiedener Prostaglandine (Gewebshormone) ankurbeln. Letztere können unter anderem die Ausschüttung des Botenstoffes Histamin hemmen, der im Körper allergische Beschwerden auslöst

Sowohl das gepresste Öl als auch ätherisches Schwarzkümmelöl enthalten den keimtötenden und entzündungshemmenden Stoff Thymochinon, der regulierend auf allergische Symptome wirken kann, sowie Gerbstoffe und verschiedene Saponine, die beispielsweise bei Berschwerden von Hohem Blutdruck oder bei Asthma helfen. 

Die antimykotische Wirkung hilft z.B. auch bei einem Befall von Candida albicans einem Pilz, der sich vor allem von Zucker und Weizen nährt und immer häufiger in unserem Darm übersiedelt.

Schwarzkümmelöl hat vielversprechende Ergebnisse bei diesen 5 Dingen gezeigt:

  • Übergewicht: Erste Studien [10] [11]  haben gezeigt, dass das Supplementieren von Schwarzkümmel helfen kann Gewicht zu verlieren. 
  • Diabetes: Laut dem “Journal of Endocrinology & Metabolism”, scheint Schwarzkümmel effektiv gegen Diabetes zu sein und den Blutzuckerspiegel zu verbessern. N. savtiva reduziert den Appetit, und hilft bei der Aufnahme von Glukose, die durch eine Insulinresistenz bei Diabetes gestört ist. 
  • Leberfunktion: In einer Studie in 2013 (mit Ratten) zeigte sich, dass Schwarzkümmelöl Leber und Niere unterstützen kann. [12]
  • Unfruchtbarkeit: In einer Plazebo kontrollierten Studie an Männern mit  zeigte sich, dass durch die Einnahme von Schwarzkümmelöl die Spermienanzahl und deren Bewegung sich verbesserte. [13]
  • Und jetzt kommt es: In recht neuen Studien hat sich gezeigt, dass das Thymoquin im Schwarzkümmelöl den programmierten Zelltod in einigen Krebszellen beeinflusst (Apoptosis). Dazu gehört Leukämie [7], Brustkrebs [8], Hirntumore [9]! Dies muss in Menschen noch verifiziert werden, denn die meisten Studien verwendeten Zellen im Labor.. Wichtig! Die meisten Studien wurden noch nicht an Menschen getestet sondern haben in vitro Ergebnisse in Zellen oder Tieren gezeigt. 

Übrigens: Meine Mutter schwört darauf, dass Schwarzkümmelöl im Hundefutter, Zecken, Milben und anderes Ungeziefer fernhält.

Schwarzkümmelöl -Wie sollte ich es am besten für eine gesündere Haut anwenden?

Durch seine antibakterielle und entzündungslindernde Eigenschaften eignet es sich tatsächlich äußerlich aufzutragen. Dazu am besten das Öl mit einem sogenannten Trägeröl mischen (ein paar Tropfen bis zu einem Teelöffel in z.B. Kokosöl oder Mandelöl). Vorsicht! Immer zuerst einen Test machen, ob du allergisch reagierst.

Vorteile von äußerlich aufgetragenen Schwarzkümmelöl:

  • Es liefert kostbare Nährstoffe für deine Haut wie Vitamin A, B und C für ein gesundes Aussehen. 
  • Es spendet Feuchtigkeit 
  • Es mindert fettige Haut und verstopfte  Poren
  • Es soll sogar helfen dunkle Flecken aufzuhellen

Du kannst es sogar für die Gesundheit deiner Haare und Kopfhaut nutzen und ein paar Tropfen in dein Shampoo oder Spülung hinzuzufügen.

Wenn du dir gepresstes Öl kaufst (in der Apotheke, im Bioladen oder Reformhaus) achte darauf, dass es:

  • Kaltgepresst ist
  • Aus kontrollierter Bio-Qualität
  • Frei von Aroma-, Farb-, Konservierungsstoffen
  • Achte auf dessen Herkunft: Syrisches oder ägyptisches Schwarzkümmelöl der Sorte “Kara siva” gilt als besonders hochwertig.

Wenn du kein Öl anwenden möchtest ist wohl die einfachste Methode Schwarzkümmelöl in deine Mahlzeiten zu integrieren (auf Salat, Fleisch, Brot, in Curries) und vllt sogar ein gepresstes Öl zu besorgen. 

Ich verwende es als teil meiner eigenen Gewüzmischung mit Fenchel, Kümmel, … Samen. 

Das ätherische Öl hat eine pfeffrige Note und kann sogar als super Basisnote genutzt werden wenn du z.B. deine eigenen Kosmetika herstellst (Parfüm).

Ist Schwarzkümmelöl sicher?

Schwarzkümmelöl für eine gesündere Haut einzunehmen hat kaum Risiken. Die Dosis macht’s meistens also klein anfangen. Beim Auftragen reagieren manche menschen empfindlich, daher immer vorher einen Test auf einer kleinen Hautpartie machen! Das Öl sollte natürlich nicht in Augen und Schleimhäute gerieben werden. 

Wenn du Medikamente einnimmst, dann sprich vorher mit deinem Arzt, um Risiken abzuklären (bei Diabetes, niegdrigem Blutdruck, Leber oder Nierenerkrankung o.ä.). Bei Behandlung einer Erkrankung kann es durchaus unterstützen.

Bei der Anwendung ätherischen Öls: halte es von Sonnenlicht un Hitze fern. 

Share
Share on facebook
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on twitter

Die neuesten Biohacking Tipps direkt in dein Postfach

Wenn du dir die Zeit sparen willst die neuesten Erkenntnisse und Tipps nicht selber zu recherchieren, dann melde dich jetzt kostenfrei an

Wir nutzen Cookies und Pixel um Dir die bestmögliche Browsing-Erfahrung zu bieten. Die mit Hilfe von Cookies und Pixeln gesammelten Daten werden zur Optimierung unserer Webseite genutzt. Durch die weitere Nutzung unserer Seite willigst du in die Nutzung dieser Cookies ein. Weitere Informationen findest Du in unserer Datenschutz- und Cookie-Richtlinie.