Mitesser – ein lästiges Problem

Share on facebook
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on twitter
Mitesser-sind-ein-laestiges-Problem

Woher kommt der Name „Mitesser“?

Hast du dich nicht auch schonmal über den komischen Namen „Mitesser“ gewundert? Das Wort Komedo stammt von dem lateinischen Wort „Comedere“ und bedeutet “auffressen”. Es wurde früher verwendet, um parasitäre Würmer zu beschreiben. Also haben die Menschen früher gedacht, dass diese kleinen Würmchen, die jeder von uns schonmal aus einem Mitesser herausgedrückt hat, wirklich Parasiten sind. Das ist natürlich totaler Blödsinn, aber der Name wird in der modernen medizinischen Namensgebung verwendet, um das wurmartige Aussehen des Materials zu beschreiben, das du aus den Komedonen ausdrücken kannst. Mitesser werden in der Fachsprache auch als Komedone bezeichnet.

Die Entstehung eines Mitessers

Nachdem wir geklärt haben, woher Mitesser ihren Namen haben, möchte ich dir erklären, wie ein Mitesser entstehen kann. Ein Komedo, oder eben Mitesser, ist ein verstopfter Haarfollikel (Pore) in der Haut. In einem Haarfollikel gibt es ganz spezielle Zellen, die unsere Haare produzieren. Durch den Ausgang des sogenannten Follikels wächst das Haar ins Freie. Durch diesen Mechanismus wachsen deine Haare und du musst immer wieder zum Friseur laufen, damit er dir deine Haare schneidet. Wenn ein Mitesser entsteht, werden vermehrt Hautreste gebildet. Diese Hautreste werden im Fachjargon „Keratin“ genannt und da sie vermehrt vorliegen, spricht man hierbei von einer Hyperkeratose. Die Hautreste verbinden sich mit Fetten aus Talgdrüsen, die unser Körper absondert und blockieren den Ausgang des Haarfollikels.

Die Fakten

  • Ein Komedo kann offen auftreten und wird dann Mitesser genannt (im Englischen „blackhead“). Er heißt „Schwarzkopf“, weil man eben den Inhalt des Mitessers direkt sehen kann und dieser sich schwarz färbt. Durch den Kontakt zu Sauerstoff kann der Komedoinhalt oxidieren und er färbt sich schwarz. Oxidieren beschreibt eine chemische Reaktion, die zum Beispiel auch beim Rosten auftritt.
  • Wenn die Haut über einem Komedo geschlossen ist, wird er geschlossener Komedo genannt (im Englischen „whitehead“). Beim geschlossenen Komedon hat der Inhalt des Komedos keinen Kontakt zu Sauerstoff. Deshalb oxidiert er auch nicht und bleibt weiß. Ein whitehead kann mit oder ohne Akne auftreten. Meist ist das die erste Vorstufe zu einer Akne. [1]

Chronische Entzündung der Mitesser

Was ist denn überhaupt Akne? Ich werde nur ganz kurz auf dieses Thema eingehen, da unser Artikel sich nicht mit dem Thema Akne beschäftigen wird. Akne ist eine chronische Entzündung der Mitesser. Neben den Mitessern entstehen auch kleine Pickel und Pusteln, die Eiter produzieren. Es kommt zur Eiterproduktion und das schlimme an der Entstehung dieser kleinen Pickel ist, dass sie sich entzünden können. Wenn eine gewisse Anzahl an Pickeln und Pusteln in deinem Gesicht sprießen, dann spricht man von Akne. Für die Behandlung der Akne gibt es viele verschiedenen Medikamente, auf die ich hier aber nicht eingehen werde. [2,3]

Wo treten Mitesser auf?

Im Grunde können Mitesser überall auf deinem Körper auftreten. Vor allem die sogenannte T-Zone ist von Mitessern betroffen. Die T-Zone befindet sich als „Balken“ über deinen Augenbrauen und auf der Nase zwischen deinen Augen bis hinunter zum Kinn. Diese beiden Balken bilden zusammen ein T. Deshalb spricht man von eine T-Zone.
Diese Zone ist besonders stark von Wind, Wetter und Sonneneinstrahlung betroffen und der Körper versucht deshalb sich gegen diese Einflüsse zu schützen. Das macht er, indem er mehr Talg und andere Stoffe produziert. Diese können dann sehr leicht die Ausführungsgänge der Haarwurzeln verstopfen und es bilden sich Mitesser.

Wie schränken mich Mitesser ein?

Naja, jeder von uns hatte bestimmt schonmal einen oder mehrere Mitesser. Natürlich schauen die nicht schön aus. Das kann dann schon ein Problem werden, wenn gerade ein sehr wichtiges Treffen stattfinden soll, vor allem, wenn es sich dabei um einen Schwarm oder ein wichtiges berufliches Meeting handelt.

Unsicherheit durch Mitesser

Es ist ganz ok, wenn man sich durch unschönen Mitesser eingeschränkt und etwas verunsichert fühlt. Da bist du nicht der/die einzige! Denn Wissenschaftler berichten, dass Akne die häufigste Ursache für einen Besuch bei einem Dermatologen (Hautarzt) ist. Wir erinnern uns, dass Mitesser die Vorstufe von Akne sind. Das fiese an diesen Mitessern ist, dass sie auftreten, wenn wir am verletzbarsten sind. Es wurde nämlich festgestellt, dass die meisten Menschen Mitessern und dadurch Akne in ihren Teenager Jahren entwickeln.
Jetzt ist es aber nicht so, dass nur Teenager betroffen sind. Es können genauso auch Erwachsene betroffen sein und unter den Folgen von Mitessern leiden. Man weiß noch nicht genau, warum sich der Trend zu einer sehr späten Entwicklung von Mitessern und daher auch Akne verstärkt.

Emotionale Belastung durch Mitesser und Akne

Trotz des offensichtlichen kosmetischen Problems können die Auswirkungen von Mitessern und Akne viel tiefer gehen. Sie gehen viel tiefer als bis zur Hautoberfläche und treffen unser Bewusstsein und können eine schwere emotionale und psychische Belastung für Patienten darstellen. Sehr oft wird die psychische Belastung von Erkrankungen gar nicht beachtet, aber sie ist genauso ein sehr, sehr wichtiger Aspekt! Teilweise kann der psychologische Aspekt von Mitessern und Akne weitaus schlimmer sein, als die physischen Auswirkungen, also Entzündung, Schmerzen etc.
Leider sind da Jugendliche speziell gefährdet, da sie sich noch in einer unsicheren und aufregenden Zeit befinden. Sie reagieren empfindlich auf Veränderungen in ihrem Körper und Aussehen. Akne und Mitesser betreffen häufig junge Menschen in einer Zeit, in der sie sich maximal psychisch, sozial und körperlich verändern. Studien haben gezeigt, dass Akne und die Vorstufe Mitesser die Lebensqualität von Jugendlichen beeinträchtigt und ihr globales Selbstwertgefühl beeinträchtigt.

Was kann helfen?

Einige Patienten sind schwer betroffen und benötigen mehr als nur eine Aknetherapie. Der Zusammenhang zwischen der Schwere der Akne und deren Vorstufe Mitesser und der emotionalen Belastung ist kaum bekannt.
Es konnte auch gezeigt werden, dass ein sehr hohes Stresslevel das Auftreten von Mitessern und Akne verschlechtert! Das heißt, wenn du gerade für deine schwierige Prüfung lernst und du schlimmen Ausschlag mit Pusteln und Pickelchen im Gesicht bekommst, dann ist das ganz normal! Keine Angst, sobald du deine Prüfung hinter dich gebracht hast, dann wird es wieder besser.
Du bist mit dieser Erkrankung auch nicht alleine! Es gibt sehr viele Menschen, die unter Mitessern und Akne leiden und sich genauso viele Gedanken und Stress machen, wie du. Selbst die, die total cool wirken und die das anscheinend nicht zu berühren scheint! Mach dir keinen Stress, du bist schön, so wie du bist und die paar Pickel und Mitesser, machen dich nicht zu einem schlechten Menschen!

Suche dir professionelle Hilfe:

Wenn du Hilfe brauchst, dann wende dich an deinen Arzt und sage ihm auch, dass dir das sehr viel zu denken gibt. Er kann dir erstens eine gute Therapie gegen Mitesser und Akne geben und zweitens auch psychologische Hilfe anbieten, wenn du das willst. [4]

Wer hat ein hohes Risiko Mitesser zu bekommen?

Da Akne durch die Produktion von Talg beeinflusst wird, sind vor allem Menschen betroffen, die eine fettige und ölige Haut haben. Solche Menschen haben ganz einfach eine hohe Produktion von Talg. Es wurde auch herausgefunden, dass Raucher ein erhöhtes Risiko für eine Entstehung von Mitessern und Akne haben.

Risikofaktoren für die Entstehung von Mitessern

Nicht nur Menschen mit fettiger Haut, sondern auch ganz viele andere Faktoren können zur Entstehung von Mitessern führen.

Die Risikofaktoren

  • So zum Beispiel ein hoher Milchkonsum. Laut den Experten von healthline, führt ein erhöhter täglicher Konsum von Milchprodukten zu einem erhöhten Risiko, durch das Mitesser eher entstehen können.
  • Wenn wir uns sehr ungesund ernähren, wie zum Beispiel mit viel Fett und Zucker, können sich Mitesser schneller und einfacher bilden. Das gilt vor allem für sehr fettige und zuckerhaltige Speisen, wie z.B. Chips, süße Drinks und so weiter.
  • Wer seine Haut zu feucht hält, kann riskieren mehr Mitesser zu bekommen. Das passiert oft durch die falsche Feuchtigkeitscreme. Wenn du Angst hast, dass das bei dir der Fall sein könnte, kannst du ja mal die Creme wechseln und dich in der Apotheke genauestens beraten lassen.
  • Genauso wie die falsche Creme, können sich Pickel und Mitesser in einer sehr feuchten Umgebung viel besser bilden. So zum Beispiel durch eine Reise in ein tropisches Land oder durch die Arbeit in einer Umgebung mit sehr hoher Luftfeuchtigkeit, wie zum Beispiel in einer Wäscherei. Die Haut ist ständig feucht und es kommt viel leichter zu Verunreinigungen, die die Entstehung von Mitessern begünstigt.

Die falschen Pflegeprodukte

  • Durch zu viel Pflege, wie z.B. durch Lasertherapie oder scharfe chemische Peelings, kann der genau gegenteilige Effekt eintreten. Unsere Haut wird so sehr gereizt, dass sie in einen „Alarmmodus“ schaltet und möglichst viel Talg produziert, was die Mitesser erst recht mit neuem Material anfüllt.
  • Teilweise kann ein „Aufflammen“ von Mitessern aber auch durch Haarprodukte, wie Pomaden ausgelöst werden. Genauso können das auch Haarfärbemittel oder ähnliches sein. Achte daher auf deine Pflegeprodukte und lasse sie im Zweifelsfall weg oder tausche sie aus.
  • Der Klassiker ist aber nach wie vor das eigenhändige Ausdrücken der Mitesser. Die häufigste Verschlechterung der Mitesser wird durch ein selbstständiges Ausdrücken hervorgerufen. Dabei werden die Haarfollikel verunreinigt und die Bakterien, die sich in den Komedonen schon angesiedelt haben, werden noch tiefer in die Haut gedrückt. Da muss man wirklich aufpassen, damit sich dein Mitesser nicht noch mehr entzündet und am Ende eine noch größere Entzündung entsteht. 
    Am besten du überlässt das den Profis, oder du musst sehr stark darauf achten, dass du beim Ausdrücken immer gewaschene und desinfizierte Hände hast. [5,6]

Was hilft gegen Mitesser?

Bevor wir jetzt die verschiedenen Arten und Möglichkeiten besprechen, wie du deine Mitesser bekämpfen kannst, müssen wir noch auf eines hinweisen: Mitesser sind kein großes Problem! Sie schauen zwar nicht schön aus, sind aber ungefährlich und können dir nur in Ausnahmefällen Probleme bereiten.
Gut, nachdem wir das nochmal betont haben, gehen wir zur Behandlung der Mitesser über. Da gibt es einige Möglichkeiten.

Die Tipps gegen Mitesser

  • Es wird empfohlen, dass du eine tägliche Gesichtsreinigung durchführst. Einmal morgens und abends reinigst du gewissenhaft und gründlich dein Gesicht. Dabei ist es wichtig, dass die Reinigung nicht zu intensiv durchgeführt wird. Dafür solltest du aber darauf achten, dass du wirklich regelmäßig dien Gesicht reinigst. Deine Pflegeprodukte sollten dabei sehr wichtige Eigenschaften haben.
    • Sie sollen nicht komedogen sein, das heißt, sie sollte so zusammengesetzt sein, dass sie die Ausführungsgänge deiner Haarfollikel nicht verstopfen.
    • Nicht fettend. Das ist wichtig, denn in deinen Mitessern wird ja ohnehin schon zu viel Talg, also Fett, produziert, da brauchst du nicht auch noch zusätzlich Fett auf deine Haut schmieren.
    • Komedolytisch: Komedolytisch bedeutet, dass dieses Pflegeprodukt deine Mitesser auflöst. Sie helfen dabei die Pickel zu öffnen und besser aufzulösen
    • Keratolytisch: Das bedeutet, dass diese Produkte hornlösend wirken. Wie wir ganz am Anfang erfahren haben, entstehen Mitesser durch eine Überproduktion von Schüppchen und Haut (das ist das Gleiche wie Horn). Da das Medikament das Horn abbaut, kann es die Mitesser bekämpfen.
    • Mild, schonen und abgestimmter pH. Dadurch kann verhindert werden, dass deine Haut nicht noch zusätzlich gereizt wird. Zu aggressive Produkte können genau das Gegenteil bewirken. Durch einen niedrigen pH-Wert deiner Hautpflegeprodukte kann sich dein Hautbild verbessern.

Lebensstil und Medikamente bei Mitessern

  • Du solltest dir einen gesunden Lebensstil angewöhnen. Nicht nur deine Haut wird sich darüber freuen, wenn du gesund isst und Fett und Zucker in deiner Ernährung reduzierst. Wie schon erwähnt kann sich auch ein erhöhtes Stresslevel auf die Bildung von Mitessern und Kane auswirken.
  • Medikamentöse Akne Behandlung: Viele Ärzte empfehlen bei einer Bildung von Mitessern sofort eine starke und frühzeitige Behandlung mit Medikamenten. So kann eine Verschlechterung und Chronifizierung des Zustands vermieden werden. (Chronifizierung bedeutet, dass sich eine Erkrankung für immer in deinem Körper einrichtet. Sie besteht sehr lange und kann sich für immer einrichten, wenn du sie nicht richtig behandelst.)

Haushaltsmittel gegen Mitesser

Bevor du die harten Medikamente auspackst, kannst du auch erstmal probieren deine Mitesser mit altbewährten Haushaltsmitteln zu bekämpfen.

  • Durch Dampfbäder kannst du deine Poren öffnen. Wie wir ja schon wissen, sind die Poren der Mitesser verstopft. Durch eine gezielte Öffnung können die Inhalte der Mitesser abfließen. Wenn du Kamille zu deinem Dampfbad hinzufügst, wirkt dieser Zusatz beruhigend und entzündungshemmend auf deine Haut. Beachte dabei, dass du nicht länger als 15 Minuten in dem Dampfbad verbringen solltest. Danach solltest du deine Haut kurz ruhen lassen und erst dann wieder andere Pflegeprodukte auftragen.
  • Selbstgemachte Gesichtsmasken: Bei einer kurzen Recherche im Internet wirst du sehr viele verschiedene Rezepte für selbstgemachte Gesichtsmasken finden. Probieren einfach aus, was für dich hilft und welche Gesichtsmaske deine Mitesser am besten bekämpfen kann. Der Vorteil: die meisten Zutaten sind sehr leicht zu bekommen.
  • Es gibt auch unzählige Peelingrezepte im Internet. Suche dir ein paar aus und probiere sie, um zu sehen mit welchen Peelings du deine Mitesser am besten bekämpfen kannst. [2]

Kernaussage über Mitesser

Auch wenn Mitesser echt nicht schön ausschauen, sind sie nicht schlimm. Sie tun dir keinen Schaden an und sind keine echte Gefahr für deinen Körper. Aber es ist natürlich verständlich, wenn du dich unwohl mit ihnen fühlst. Denke dabei aber immer daran, dass du nicht allein bist! Es gibt unglaublich viele Menschen, die die gleichen Probleme wie du haben.
Es gibt sehr gute Möglichkeiten, um deine Mitesser bekämpfen zu können. Versuche erstmal die altbewährten Hausmittel. Falls sich etwas entzündet, der Zustand zu schlimm wird oder die Hausmittel einfach nicht helfen, solltest du zum Arzt gehen. Da kann man dir helfen.

Quellen

[1] https://de.wikipedia.org-wiki-Komedo
[2] https://www.eucerin.de/akne-infos-zu-unreiner-haut-650-was-sind-mitesser
[3] https://www.mountsinai.org-health-library-symptoms-comedones
[4] https://www.the-dermatologist.com-content-acne-vulgaristhe-psychosocial-and-psychological-burden-illness
[5] https://www.healthline.com-health-beauty-skin-care-comedonal-acne-causes-and-risk-factors
[6] https://dermnetnz.org/topics-comedonal-acne/

Share
Share on facebook
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on twitter

Alle neuen Biohacking Tipps direkt in dein Postfach

Wenn du dir die Zeit sparen willst die neuesten Erkenntnisse und Tipps nicht selber zu recherchieren, dann melde dich jetzt kostenfrei an

- Kostenlos Herunterladen -

Hormonchaos auf natürliche Weise in Balance bringen?

Dieser kostenlose Ernährungsplan verhilft dir die Ursache deiner Symptome zu verstehen und bringt dir bei, wie du deinem Körper helfen kannst deine Hormone wieder ins Gleichgewicht zu bringen. (Du schaffst das, ich glaub an dich!)

- Kostenlos Herunterladen -

Natürlich strahlende Haut ohne teure Beauty Produkte?

Dieser kostenlose Ernährungsplan verhilft dir die Ursache deiner Symptome zu verstehen und bringt dir bei, wie du deine Haut mit Nahrung langfristig heilen kannst. (Nein, du musst kein Ernährungsfreak oder Hungermodel sein. Es ist ganz einfach)

Wir nutzen Cookies und Pixel um Dir die bestmögliche Browsing-Erfahrung zu bieten. Die mit Hilfe von Cookies und Pixeln gesammelten Daten werden zur Optimierung unserer Webseite genutzt. Durch die weitere Nutzung unserer Seite willigst du in die Nutzung dieser Cookies ein. Weitere Informationen findest Du in unserer Datenschutz- und Cookie-Richtlinie.